Archiv für den Monat: August 2005

Kostenlos in der Wallachei zu sehen


Ausgewogene Komposition
Derartige Kunstwerke, von Witterungseinflüssen, dem Zufall und herumstreunenden Satanisten beiläufig geschaffen, hätte manch Berliner Galerist gern in seinem Bestand.
Kunstsinnige Vernisahschenbesucher kämen wohl kaum wieder runter vom Trip, den eine solche Installation auslösen würde.

UFO-Beschickungsanlage


Für nahrhafte Kosmos-Hohlrüben!
Unsere Gäste aus dem Weltall nutzen die Erde gern als Proviantstation auf der Reise zu lohnenderen Zielen. Dazu sind – gerade im wenig überlaufenen Mittelelbien – diverse Anlagen installiert worden, die die Raumschiffe mit größeren Mengen nahrhafter Hohlrüben beschicken können. Die wenig erfreulichen Ergebnisse von Paarungsversuchen mit der weiblichen Bevölkerung werden von der Feuerwehr gern auf “die übliche Inzucht in der Region” geschoben.

Im Auftrage meines Mäzens


(Es gab angeblich sogar Leute, denen das gefallen hat.)
…oder heißt es Mäzenen – na ist auch wurscht. Jedenfalls seinerzeit, als einer meiner einflußreichsten Gönner noch das “MonaLisa” betrieb, sollte ich mal ein paar Männeln für die Kampagne mit dem mexikanischen Essen machen.
Tja. Das MonaLisa gibts nicht mehr – dafür aber das “Kontinental” Ecke Louisen-/Görlitzerstraße.
Dafür sollte ich seltsamerweise noch nie was malen.

Geschändet!


Paule Stöba hat doch Recht, wenn er den Hiesigen eine gewisse Unzurechnungsfähigkeit und mangelnden Respekt vor dem Althergebrachten bescheinigt. Die Bayern jedenfalls tun sowas wie im Bilde nicht. Die können nicht so gut klettern.

Historische UFO-Schilder (1)


Achtung, Trockenplatz!
In diesem Haus hat man früher UFOs zum Trocknen aufgehängt. Das Haus befindet sich noch heute in Lipsigorod. Das UFO ist lt. Angaben der alkoholisierten Restmieterin bei der Gebäudesanierung runtergefallen und geborsten.

Katze weg-Illustration: So wirds gemacht


So sollte ein Bild aussehen, das die Aufmerksamkeit erregt
Hier sehen wir eine distinguierte, wohl schon ältere Katze. Genauer: Kater. Im Hintergrund sein Lieblingsgemälde aus der Renaissance. Die Hauptperson (gesuchter Kater) im Goldrahmen deutlich als Mittelpunkt des Geschehens erkennbar. Leicht geknickte Barthaare lassen eine unterschwellige Unwirschheit erahnen, wie auch der ganze Gesichtsausdruck schon die baldige Flucht suggeriert. Hier hätte der Katzenhalter eher reagieren müssen!
Egal: Nun hat er wenigstens ein korrektes Bild für sein Katzensuchplakat.