Archiv für den Monat: Oktober 2008

Finanzkrise und Realwirtschaft


Letztens was von einer Finanzkrise gelesen.
Die Dorfzeitung deutete derartiges an. Na, mich würde das nicht wundern! Könnte auch sein, die Realwirtschaft wird in Bemitleidenschaft gezogen! Da wackeln die Synapsen bzw. Synkopen! Bei mir in der Atomfabrik ist sowieso schon alles zu spät, wie der Mittelelbier sagt: Die Arbeiter haben die Eisengeländer von den Treppen abmontiert, um sie zum Höker zu schaffen und vom Erlös ihre Weinkeller zu füllen. 1928er Kadarka, Pleiße Südhang, solche Sachen. Aber der Stahlpreis ist derzeit auch im Keller, Krise allerorten, die Belegschaft kocht. Na, Hauptsache sie steht morgens pünktlich an der Neutronenwaschstraße.

Obsessiv


Ich stehe auf dem Steg und stelle mir das Gesicht des Skippers vor, wie er die beiden Seile schön spiralig auf dem Deck seiner Yacht plaziert. Wahrscheinlich hat er die Zunge zwischen den Zähnen aus dem halbgeöffneten Mund ragen, wenn da nicht schon der ganze Platz von einer aromatisch vor sich hin dampfenden Skipperpfeife belegt ist. Leider geht diese Vision nicht so einfach nachzuprüfen, es sei denn, man verwurschtelt schnell und heimlich die Seile, so dass der Skipper gezwungen ist, noch einmal Hand anzulegen, und man aus einem Gebüsch heraus beobachten kann, wie er den korrekten Zustand wiederherstellt.

Krank

Ich bin krankgeschrieben. Um nicht im Bett zu verrotten, schleiche ich für eine halbe Stunde nach draußen in die Spätoktobersonne. Dick eingemummelt wanke ich zwischen frühlingshaft gekleideten Menschen umher. Als ich den Reißverschluss am Pullover nach oben ziehen will, um den Hals nicht zu verkühlen, bemerke ich, dass ich den Pullover linksrum anhabe. Also, für Nicht-Hausfrauen: Das Innere nach außen. Wie ein alter Tattergreis. Nächste Stufe: Mantel mit den Knöpfen nach hinten, Hose und Schnürsenkel offen, zwei verschiedene Socken an den Füßen und einen Schlüpfer auf dem Kopf. Ich irre nach Hause und lege mich zum Sterben ins Bett.

Wie Internetz funktioniert (6)


Bei aller Begeisterung für moderne Technik sollten wir immer daran denken, dass jedes Rumrennen im Internetz seine Spuren hinterlässt, die von geübten Kommissaren gefunden und ggf. sogar fotografiert werden können! Zwar sind diese Spuren ein wenig kryptisch anzusehen (Foto), aber der Innenminister mit seinen gut ausgebildeten Augen kann darin doch alles mögliche sehen, Terror, Schweinkram, Nachrichten, vielleicht sogar die Zukunft!

Wie Internetz funktioniert (3)


Für besonders penetrante Internetzsachen (z. B. Gülle) müssen spezielle Leitungen gelegt werden, die mehr aushalten. Wenn es zu schlimm wird, kann auch mal der Innenminister an den Hebel ranfahren und kurz die Verbindung lösen, bis alles wieder gut ist. Diese Leitungen liegen dann oberirdisch.

Wie Internetz funktioniert (2)


Die kleinen Internetzhäuserseiten (Homepages) sind unterirdisch durch Kabel verbunden. Die Kabel gehen dann bei Dir und mir unten in die richtigen Häuser rein, klar. Sonst könnte man ja gar nicht sehen, was bei Hempels unterm Sofa rumliegt (Schweinkram). Man braucht bloß mal vor seinem Haus ein bisschen zu graben, schon kommt das Internetz zum Vorschein. Manchmal wird das auch mit Funk gemacht, das Internetz, aber Funk kann man nicht sehen (zu modern).

Internet Hair Salon


Zwar ist auch das ein ziemlich dämlicher Friseurname, aber durch die Lipsigrader Wortspielbarbiere wird er allemal um Längen geschlagen. Vielleicht ist der Name sogar Programm? Man bestellt den Schnitt online anhand irgendwelcher Promiabziehbilder, wird mit USB-Messer rasiert, bezahlt per Paypal und kann seine frische Glatze bei “Du U-Bahn” hochladen.

Sperberkaffee ist der beste


Früher dachte ich immer, Wieselkaffee wäre der beste. Der ist nämlich der teuerste. Nun aber tritt Sperberkaffee auf den Plan! So muss er sich auch die Frage gefallen lassen, ob die Veredelung der Bohnen so wie beim Wieselkaffee durch Passieren des Verdauungstraktes des namensgebenden Tieres erfolgt. Hallo, Sperberkaffee, erhalten wir Antwort?

Hunde in Hinterwald


Wenn in manchen Städten, z. B. Hinterwald (Name geändert), mal ein herrenloser Hund (rechts) auf der Straße angetroffen wird, kommen gleich Beamte mit einem Feuerwehrkran angefahren (links) und entfernen das Tier (mittels Feuerwehrkran). Durch dieses beherzte Eingreifen werden unschöne Zusammenstöße zwischen Hund und Passanten bzw. Automobilen vermieden. Ein weiteres Beispiel für die Segnungen beherzten Eingreifens, diesmal allerdings ohne Überstunden in Gelddruckereien zu verursachen.