Archiv für den Monat: September 2019

Bitte bewerten Sie Ihr Hotelzimmer

bettbaer

Als der Problembär nach dem Urlaub sein Postfach aufräumte, fand er auch die dringliche Forderung seines Reisebüros, doch bitte das gebuchte Zimmer, in dem er einige Nächte zugebracht hatte, zu bewerten, damit weitere Reisende aus seinem Probewohnen Nutzen zu ziehen in der Lage wären.

Der Problembär versuchte sich zu erinnern. Da war die straff eingestellte Klimaanlage und die schier unendliche, weiße Bettfläche, auf der er sich vorkam, als würde er seine freien Tage nördlich des Polarkreises verbringen, was ihm nicht im Traum eingefallen wäre, der gefährlichen Eisbären wegen. Immerhin strahlte die Abendsonne so lange ins Gemach, dass er in der Lage war, die Nachttischlampe zu erreichen, bevor die Dunkelheit hereinbrach. Erschöpft war der Problembär schließlich eingeschlafen, während der Kühlschrank in unerreichbarer Ferne vor sich hin ratterte, den Bauch voller mitgebrachter Getränke.

Um das Hotel nicht in Schwierigkeiten zu bringen, sah der Problembär von einer Bewertung ab.

Verkehr im Partykontext

rollingthunder

Ein Partygast konfrontierte mich mit der Idee, die Höchstgeschwindigkeit für Radfahrer in der Stadt auf 15 km/h zu begrenzen, um Unheil von diesen abzuwenden. Schließlich ist ein Fahrrad leicht, wenig sichtbar und einfach zu zerstören. Außerdem sei er selbst nicht in der Lage, mit dem Fahrrad schneller zu fahren und würde immer wieder zu Tode erschreckt von überholenden Rüpeln auf Rennrädern, weshalb er sich seit Jahren nur noch mit seinem Wagen fortbewege. Aber auch dabei werde er ständig von Rüpelradlern überholt, die zu schnell unterwegs seien, um sie noch mit dem Kotflügel zu erwischen.

Mein vorsichtiger Einwand, dass nach dieser Logik Lastkraftwagen als schwere, gut sichtbare und kaum zu zerstörende Fahrgeräte das Privileg der höchsten Geschwindigkeit (im Verhältnis also mindestens 120 km/h) im Stadtverkehr genießen sollten, wurde nach kurzem Überlegen mit einem “Nu dann ist das eben so” quittiert.

Der Rasenmäher

rasenmaehen

Der kleine Herr Schönleben, der sich gern als Bewahrer der örtlichen Gartenkunst gerierte, war mit der Mechanisierung derselben weit weniger vertraut, als er es hätte sein sollen. Verstört zupfte er am Rasenmäher herum, spähte erfolglos mal in diese, mal in jene Öffnung des furchteinflößenden Gerätes, wo sich noch die Überbleibsel längst  vergangener Aktivitäten ausmachen ließen, um schließlich die Rasenfläche der sich darauf tummelnden Fauna und sonstigen Flora zur Nutzung und Pflege zu überlassen, nebst der unausweichlichen Fäulnis, die ja doch am Ende jeder Anstrengung steht.

Die beinahe vollendete Ballade vom Entdecker

segelboot

Ich kam an meinen Strand.
Da lag ein weißes Boot.
Jemand ging hier an Land.
Ab jetzt beginnt die Not.

Mein Land ist nun entdeckt.
Mein Land ist nun bekannt.
Mein Land ist aufgeschreckt.
Es ist nicht mehr mein Land.

Ich nehme schnell das Boot.
Ich fahre übern Teich.
Entdeckung, Freunde, droht.
Und wenn ihr Pech habt, gleich.

Was euer war, ist mein.
Ich reiche euch den Tand.
Ich spür am Kopf den Stein.
Ich falle in den Sand.

Das allerdings ging fix.
Sie kochen mich im Topf.
Bald bin ich nur noch nix.
Und auf dem Pfahl mein

Atlantis

wasserlicht

Das Tourismusbüdchen an der Hauptstraße hatte ins Internet geschrieben, dass der Stein, den der alte Knüresen vor vierundneunzig Jahren in die See geworfen hatte, um damit den sehr großen Fisch zu verjagen, der das Dorf seit Monaten terrorisierte, ein Überbleibsel von Atlantis wäre, der sagenumwobenen Stadt, wo die Fischernetze aus Gold waren und die Mädchen Flossen trugen, um schneller schwimmen zu können. Die beiden Verantwortlichen im Büdchen legten sich dermaßen ins Zeug, dass sie bald begannen, alles, was sie sich ausgedacht hatten, auch zu glauben. Sie benutzten die Telefone, die ihnen von den Enkelinnen geschenkt worden waren, um bemitleidenswerte Fotos anzufertigen, die sie prompt automatisch verfremden ließen, praktischerweise mit dem Effektfilter “Atlantis”, einfacher geht es nun wirklich nicht. Eine Weile berauschten sie sich am Ergebnis ihres Tuns, der famosen Webseite Es-ist-gewiss-Knueshagen-war-Atlantis.de, dann aber tauchte wie aus dem Nichts ein Bulldozer auf, schob das Büdchen zur Seite, und binnen Jahresfrist strahlte ein weiß angepinseltes Appartementhaus mit verschnörkelten Holzbalkonen die zombiehaft vorbeitrottenden Urlauber an.

Vom Pool

schmott

Karl Gong, dem die Klempnerei ein ewiger Quell des Misstrauens geblieben war, besonders jene, die die Installationen in seinem Haus und den zahlreichen Nebengebäuden zu verantworten hatte, stand, von stillem Entwetzen gelähmt, am Pumpenschacht seines Swimmingpools, betrachtete den blubbernden Schmott zu seinen Füßen, verfluchte die Handwerkskunst des Sanitärgelehrten Patzschke, der nach dem Bezahlen der letzten Rechnung über die Anbringung des Handtuchhalters in der Gästetoilette das Weite gesucht und gefunden hatte, also auf Nimmerwiedersehen der Erbringung jeglicher Garantieleistungen entwischt war, nicht ohne Gongs Herzdame einen fetten Kuss auf die Backe gedrückt zu haben, was diese ohne erkennbaren Widerwillen und unter späterem Hinweis auf die Notwendigkeit des Gutstellens mit dem Handwerk über sich hatte ergehen lassen, und reckte die Arme zum Himmel, die Hände zu Fäusten geballt, denn nun würde er in die herbstlich erkaltete Brühe steigen müssen, ohne Neoprenanzug, nur mit Taucherbrille, Schnorchel und Rohrzange, und die Herzdame würde in ihrem knappen Bikini über ihm stehen, das immerhin, und ihn antreiben, denn die Sonne versinkt nun schneller hinter den Birken, “die auch mal wieder einen beherzten Schnitt vertragen könnten, oder?”, und es wäre ja wohl das Mindeste, nach dem Tag im Bureau ein erfrischendes Bad im wärmenden Nachmittagslicht nehmen zu können, wenn schon kein Gläschen Sekt und kein Gürkchen und kein Schälchen Kaviar auf dem Tisch steht, aber was soll man immer nur reden usw. usf.

21 Uhr

rot

Heute brauch ich Trost.
Ekel war der Tag.
Geht hier gleich die Post
mit dem Stundenschlag

ab jetzt oder was?
Lärm sei der Altar.
Springen soll das Glas,
das grad voll noch war.

Springen will ich auch,
hoch und vor, zurück.
Fremdes Knie im Bauch.
Danke. Endlich Glück.

Schattenseiten des Modereisens

hotel

Überall im Land verfallen die Hotels, seit der Pauschaltourist es vorzieht, sich auf unförmigen schwimmenden Regalen über die Binnenmeere transportieren zu lassen. In vormals stolzen, fahnengeschmückten Etablissements bleiben die Filterkaffeemaschinen kalt, die Schmelzkäseecken unangeliefert und die Raduga-Fernseher stumm. Die abblätternden Häuser können den Standort nicht wechseln, es sind außen keine Rettungsboote für die Passagiere angebracht (das Personal nimmt die Mopeds), und einen blitzeblanken, feixenden Kapitän mit weißen Kauleisten und güldenen Sternchen auf den gepolsterten Schultern hat man im Böhmischen Paradies sowieso noch nicht gesehen.

Verworfener Romananfang

Ihre Stimme klang wie das Nebelhorn von Lizard Point. Durchdringend. Distanz einfordernd. Jeden Donnerstag schwamm sie über den See, hin und zurück, mit einer Pause am anderen Ufer. Sie erinnerte ihn an die Riesenhaie, die zwischen den Scilly Islands ihr Maul aufrissen. Dabei hatte sie gar keine Rückenflosse.

usw. usf.

Das Pferd im Garten

pferd
Pferd im Garten (Symbolbild)

Karl Gong, der sich seit Tagen über das Pferd wunderte, das im Garten stand, im Stehen zu schlafen schien und von Zeit zu Zeit den Kopf zur grundwasserpumpenbefeuchteten Wiese senkte, um ein Hälmchen zu zupfen, näherte sich diesem Pferd von der Seite, denn er hatte als Kind genügend Geschichten gelesen, in denen ein dummer Stadtmensch von hinten an ein landwirtschaftliches Nutztier herangetreten war und von diesem per Hufschlag niedergestreckt und somit auf Distanz gehalten wurde, fuhr vorsichtig seinen Arm aus, um über die weiche Mähne des sehr großen Tieres zu streichen, welches ihn nun mit schläfrigen Augen freundlich musterte und ihm durch die feuchten Nasenlöcher Pferdinnenluft entgegenblies; er fühlte sich auf seltsame Weise aufgehoben in der Natur, auch wenn es sich genaugenommen nur um seinen sehr großen Garten handelte, der tatsächlich mehr Natur zu enthalten schien als die umgebenden riesigen, totgespritzten Äcker der Pachtbauern, und er legte, was er bis vor wenigen Minuten nicht für möglich gehalten hätte, sogar seinen Kopf auf den Rücken des zugänglichen Geschöpfes, allerdings nur bis zu dem Moment, in dem der Ruf der holden Unangetrauten erscholl, er möge sich schleunigst von ihrem Tier entfernen, das durch ihn, den Grobian, sich zum Unreitbaren hin verändern könnte, und stattdessen lieber die filzigen Ecken des Grundstücks in eine schöne, gepfegte Landschaft verwandeln, vor der die Nachbarn und Würdenträger nicht in Abscheu erstarren, sondern voller Anerkennung verweilen würden.

„Ja, ja“, sagte Gong. Das Pferd stob davon.

Science Fiction

platine

Der Riss in der Golubova (Symbolbild)

Die Überraschung war gering, als Kapitän Knospe unter der Rückenhaut der Ersten Navigationsoffizierin  Golubova die grüne Platine vorfand. Er hatte vergessen, seine Fingernägel zu feilen, und das scharfe Horn zog einen zwei Zoll langen Schnitt, der gleich auseinanderklaffte, denn die Haut der Golubova war sehr straff. Es war doch wirklich zum Haareraufen, dass selbst im dreiundzwanzigsten Jahrhundert auf einem Raumschiff der Muldentalflotte das Öffnen eines Büstenhalters immer noch so schwierig war wie zwanzig Dekaden vorher.

Die Welt, in der er lebte, entsprach also der ausgedachten sogenannten Science Fiction seiner tumben Vorfahren, dargelegt und überliefert in vergilbten Folianten und auf klackernden Videoplatten, die er im verdreckten Heckspeicher des Schiffes gefunden und sich heimlich erlesen und angesehen hatte. Roboter in perfekten Frauenkörpern, die ihm schmeichelten, weil er der Kapitän war, die ihn hörig machten, ihn zu Handlungen verleiteten, die das Schiff und die Mannschaft und vielleicht sogar das gesamte Muldental gefährdeten.

Wer aber war die Mannschaft? Er? Noch jemand? Sollte er versuchen, den Büstenhalter jedes Besatzungsmitgliedes zu öffnen, mit ungefeiltem Nagel? Das würde Ärger geben, man würde die Kommision einberufen und die Alkoholrationen kürzen.

Die kleinen Lämpchen auf der Golubova-Platine blinkten. Er würde sich nichts anmerken lassen, genauso, wie sie sich den Schnitt nicht hatte anmerken lassen. Er benetzte seinen Finger mit Heilspeichel, strich über den Riss, der sich sofort in einem Zug schloss, sehr schön anzusehen. Wie in „Rausch des Quadranten“, „Die Freiheit des Dritten Wurmlochs“ und „Patrouille Zwölf antwortet nicht“.

Kapitän Knospe griff zur Dominikanischen, die auf der Zuckerdose aus dem achtzehnten Jahrhundert, einem Geschenk von Kapitänin Fritzke, vor sich hin glühte. Er nahm einen tiefen Zug, der ihn fast ohnmächtig werden ließ, und leerte die vier genehmigten Centiliter Auchentoshn in einem Zug. Seine Platine puckerte, und er dachte, ohje, das Herz.

Weiß-Rot

weisswein

Ach, des Sommers Ende nun
ist gekommen, ist gekommen.
Gibt es letzthin eins zu tun:
Schlückchen Weißwein eingenommen.

Heiß war Sommers Atem oft,
kühl die Flaschen, kühl die Flaschen.
Kleine Änderung im Loft:
Rotwein kommt jetzt in die Taschen,

die man zur Terrasse trägt.
Mehr Rioja! Mehr Chianti!
Stiller Garten, Straße bläkt.
Korken zieh, hopp-hopp, avanti!