Unverständige Betrachtungen über das verdienstvolle Wirken der Sonne

dunkel

“Feierabend”, spricht die Sonne.
Ihre Stimme bebt vor Glück.
Denn nach ein paar faulen Stunden
Darf sie schon ins Bett zurück.

“Ach, November, welche Wonne!
Stark verkürzte Arbeitszeit.
Endlich kann auch ich gesunden.
Junistress erfreulich weit.

Leider waren die Erfolche
Als ich sommers haltlos lachte
Hierzulande überschaubar.
Echt kein Job, der Freude machte.

Schau nur all die üblen Strolche,
Missgelaunt, von Hass getrieben,
So, dass es beinah egal war,
Ob ich wär im Bett geblieben.”

Also sprach sie, dunkel raunend.
Ich vernahm es, milde staunend.
Gut, dass sie nicht anders kann!
Die Physik zwingt sie auf Bahn,

Die sich zwar bedenklich neigt,
Bald jedoch erquicklich steigt.
“So ein Quatsch, die Sonne steht!”
Sagt Karl Gong. “Und Erde dreht.”

Na, dann schmeiß ich das Gedicht
Eben weg.

Vielleicht auch nicht.