Kategorie-Archiv: Aus der Gechichte

Aus der Gechichte

Verworfener Romananfang

Ihre Stimme klang wie das Nebelhorn von Lizard Point. Durchdringend. Distanz einfordernd. Jeden Donnerstag schwamm sie über den See, hin und zurück, mit einer Pause am anderen Ufer. Sie erinnerte ihn an die Riesenhaie, die zwischen den Scilly Islands ihr Maul aufrissen. Dabei hatte sie gar keine Rückenflosse.

usw. usf.

Bitte ersetzen

wilhelm

Anleitung:

1. Lesen Sie den Text auf dem Portal.

2. Ersetzen Sie “WILHELM” durch eine Person, die Sie mögen (vorzugsweise sich selbst). Beachten Sie das Versmaß: “GÜNTHER” passt, “HEIN” sollte in “HEINRICH” geändert werden.

3. Empfinden Sie Freude.

Die Ketten

ketten

Ich werfe meine Ketten ab.
Jetzt bin ich endlich frei und schnapp
nach Luft und jedem voller Wut,
der nach den Ketten greifen tut,
denn das sind alles meine!
Genauso wie die Steine!

Bevor die Ketten andere packen,
häng ich sie wieder um den Nacken!

Vom Volk

Als Herr Günter (ohne h, Name geändert) seine aufkeimende Meinung schließlich mit Hilfe der im sozialen Netz gefangenen Meinungen so weit verfeinert und gefestigt hatte, dass er sie als die des Volkes ansehen und schlussfolgern musste, dass also auch sein Maul das des Volkes und sein Magen, sein Herz, seine Faust und sein Arsch die des Volkes seien, lief er schnell auf die Straße, aber sein Maul war hässlich verzerrt, die Zähne unvollständig, der Atem stank besorgniserregend, und das Volk sah ihn an und dachte: Ouh Ouh Ouh.

Olympia (R) in Lipsigrad

olympia

Ungefähr heute vor sieben Jahren wären die Olympischen Spiele (R) in Lipsigrad zu Ende gegangen, wenn sie hier stattgefunden hätten. Und das war knapp damals mit der Verlosung!

Im Bild: Der Schuppen für die Olympische Flamme (R) im Olympischen Dorf (R).

Der Erwerb des Schiefen Schlosses

schloss

Es war eine Marotte von Krüger, über den Erwerb des Schiefen Schlosses nachzudenken. Er war Möbeltischler, allerdings kein besonders guter, deshalb gerieten alle Krügerschen Möbel schief. Sie würden also vortrefflich mit dem Schiefen Schloss harmonieren, er könnte in diesem wohnen oder eine Verkaufsausstellung einrichten, und alles würde zwar irgendwie schief, aber auch gerade wirken. Eine verlockende Perspektive.

Da er aber aufgrund der Möbelschiefigkeit kein besonders erfolgreicher Möbeltischler wurde, standen einem potentiellen Erwerb erhebliche monetäre Hindernisse im Wege. Und würde er sich etwas mehr Mühe geben, um unschiefe, also gerade Möbel zu produzieren, was sollte er dann mit dem Schiefen Schloss?

Ein Teufelskreis, aus dem es einfach kein Entrinnen gab.

Am Montagmorgen

montag

Wenn Karl Gong, der bekannte Chemiearbeiter, am Montagmorgen die Stufen zum Leitstand erklomm, in dem neben dem Alten Meister (mit Zigarre im Mundwinkel, verboten) auch der Parteisekretär (mit seiner Mieze im Arm, verboten) hockte, hatte er stets ein fröhliches Lied auf den Lippen, das sowohl der umgebenden dramatisch-spätindustiellen Gemengelage als auch der Dauer des Aufstiegs Rechnung trug.

Meist handelte es sich um “Stairway To Heaven”.

Kurzer Abriss

goldenerstern

Goldener Stern.
Hier war K. gern.
Bier vom Fass.
Der Kellner blass.
Die Köchin rund
nicht ohne Grund.
Rolf, der Idiot,
ist auch schon tot.
Einmal hat er K. verdroschen.
Längst ist der Goldene Stern erloschen.

Ein Bild und keine Geschichte

fluoereszenz

In einem Berliner Club, der bis Kriegsende als Bunker gedient hatte, wurden bei Aufräumungsarbeiten Wandmalereien entdeckt, die von einschlägigen Experten zweifelsfrei mit den Kesselschlachten des Großen Vaterländischen Krieges in Verbindung gebracht werden.

Eine kleine Personalberatung

aufstieg

Musste früher das Personal, von den Herrschaften sauber geschieden, kakerlakengleich durch speziell gekennzeichnete Eingänge in die Unternehmen huschen, herrscht heute eine zumindest in offiziellen Verlautbarungen vorgegebene Ehrerbietung, wenn nicht gar Anbetung desselben vor, die sich vor allem aus der Angst speist, bald nicht mehr über einigermaßen geeignete Lohnabhängige verfügen zu können.

Diese natürlich mit großer Vorsicht zu genießende Lobhudelei der Beschäftigten, die, wenn sie mal da sind, ja doch stets nur Quell des Verdrusses und der Pein für die diversen Leitungsebenen darstellen, erreicht ihren Höhepunkt in der neuerdings proklamierten Behauptung, dass durchaus auch ein Aufstieg in der Hierarchie möglich sei, wenn man sich denn auch wirklich dem geschätzten Personal zugehörig fühle.

Der sich angesprochen fühlende Beschäftigte sollte zumindest prüfen, ob der Aufstieg nicht nur auf die Reling des sinkenden Kahns erfolgen wird, mit anschließend unkomplizierter Verklappung.

Kopfkratzen am Kap Arkona

arkona

Manchmal schaut man gern zurück.
Legt die Gabel aus der Hand,
die das Heu gewendet.
Manchmal blickt man stur ins Glück,
das der Zukunft anverwandt,
wenn sie nicht früh endet.

Niemals jedoch den verehrten
Weggefährten,
der auf seinem Ast gesessen
hat, vergessen!

Frische Luft gabs heut genuch.
Ab ins Tuch
und in die Tasche
zu der leeren Kraftbierflasche.

Kap Arkona taucht ins Dunkel.
Leuchtturm prahlt mit Strahlgefunkel.
Nein, der Ort hier heißt nicht Vitte,
sondern Vitt. Aalquappenschnitte?

Danke nein, heut mal vegan,
und wir nehmen auch nichts mit.
Bärchen zieht sonst Fischduft an.
Noch ein Gläschen, fix zu dritt,

die Kapelle linkerhand,
roter Nacken, Sonnenbrand,
auf den Feldern gart das Heu.
Man wird älter, eujeujeu.

Kleinere Begebenheit

uboot

Vor dem Rathaus und vor wenigen Stunden
hat man ein sehr großes U-Boot gefunden.
Daraufhin rief man schnell in Moskau an,
wo man sich an nichts erinnern kann.
Auch der Ami ist es wohl nicht gewesen,
jetzt tippen alle auf die Chinesen.
Die Beziehung zu China jedoch ist zerrüttet.
Nun wird das Ding wieder zugeschüttet.

Ginouh!

ginouh

Bunt ist das Ginouh wie das Leben.
Vorhang zur Seite, aufwärts streben
die Säulen und die Intentionen,
verkündet aus den Megaphonen.

Wir lümmeln in den alten Sesseln,
verzehren Bier aus Kupferkesseln,
verfitzen uns in Handlungsstränge
und zahlen gerne Überlänge.

Es ist noch Zeit zum Happy End.
Hauptsache, dass man’s nicht verpennt.

Schade

ruine

Ich hatte mich auf eine vielversprechende Stelle als Parteisekretär beworben, aber als ich vor dem Betriebsgebäude stand, ahnte ich, dass das Jobportal nicht auf dem allerneuesten Stand gehalten wurde.

Der Weg nach oben (zum Tag der Arbeit)

nachoben

Der Weg nach oben: Wird er gelingen?
Wird man mir oben auch Ständchen singen?
Und was ich machte, um hoch zu kommen,
die Sauereien, gänzlich unfrommen
Machenschaften und üble Schandtaten
Singt man mir trotzdem hübsche Kantaten?

Mir doch egal. Es putzt all den Dreck,
den ich verzapfte, irgendwer weg.