Schlagwort-Archiv: Karl Gong

Flugangst

Karl Gong, dem im Leben außer der holden Unangetrauten nicht allzuviel Aufregendes widerfahren war, überlegte, als er in einer der spinnenverwebten Rabuschen seines Grundstücks eine alte Gasflasche aufstöberte, ob er diese ordnungsgemäß mit mehreren Stunden Wartezeit an den Wertstoffhof in der Kreisstadt übergeben oder lieber unter Zuhilfnahme eines Streichholzes irgendwohin fliegen lassen sollte, entschied sich aber in Anbetracht des aufgebürdeten sonntäglichen Arbeitspensums, die Flasche wieder an den Auffindeort zu verbringen und mit mehreren Lagen verrotender Leinensäcke abzudecken, um sich ihr in fortgeschrittenerem Alter wieder zu widmen.

Von der Abluft

schlote

Karl Gong, dem in seiner Doppelfunktion als Lebensgefährte und unfähiger Hausmeister seiner Unangetrauten verschiedene unlösbare Aufgaben zuteil wurden, freute sich beim abendlichen Betrachten des Wetterberichts am meisten über die Vorhersage stark wechselnder Winde, versprach diese doch, dass er den entsprechenden Tag unter dem Dach im Warmen mit dem Umschalten der Abluftkanäle entweder in den Nordsüdschornstein oder den Ostwestschornstein zubringen konnte, ohne mit unangenehmen Diensten belästigt zu werden, denn Wasser im Schornstein, so behauptete er vollmundig, ist „aller Übel Anfang“.

Leider war es der Holden kaum möglich, diese aus ihrer Sicht unglaublich unverschämte Untätigkeit ihres Hausgenossen zu ertragen, weshalb sie bei entsprechender Wetterlage mit durchdringender Stimme die Notwendigkeit des Einbaus künstlicher Intelligenz in die Abluftmaschinerie forderte und ankündigte, diesen auch mit körperlicher Gewalt „gegen alle Schmarotzer, die sich an meinem Kamin den Hintern wärmen, ohne auch nur das Mindeste zum Gelingen eines gedeihlichen Zusammenlebens beizutragen“ durchzusetzen.

Vom Inspizieren der Schmottschleuse

schmott

Karl Gong, der einen harmonischen Abend mit der Unangetrauten hinter sich gebracht hatte, in dessen Verlauf es zu sehr erfeulichen beiderseitigen Handlungen gekommen war, sah sich am nächsten Morgen bereits wieder mit dem üblichen Anspruchsdenken der Holden konfrontiert, die, irritiert von ihrer abendlichen Nachgiebigkeit und dem daraus möglicherweise aufkommenden Eindruck kurzzeitiger Schwäche, befahl, einmal an der illegal errichteten Schmottschleuse der Ranch nachzusehen, ob alles in Ordnung sei, denn eine der Reiterinnen, mit denen sie allwöchentlich mehrere Flaschen Prosecco zu verzehren pflegte, hatte von gewissen Gerüchen aus dem betreffenden Areal zu berichten gewusst, die auf Verwesung oder schlimmeres hindeuten könnten, und hinterhältig gefragt, wo Gong, Karl, sich derzeit aufhalte, nicht, dass er, möglichweise, während einer seiner Aufwallungen beziehungsweise Alkoholexzesse in den ungesicherten Schlund der Schleuse…

Die Unangetraute hatte derlei Bedenken mit einer flüchtigen Handbewegung weggewischt, nun aber reichte sie Karl Gong schweigend Schnorchel und Taucherbrille, die sie einmal aus Ägypten hatte mitgehen lassen, jedoch nicht die gute Badehose, denn die sei wirklich zu schade, die alte Unterhose tue es auch, ein Hinabsteigen in den ekligen Schlund scheine ihr unausweichlich, denn schließlich seien in den letzten Wochen mehrere männliche Einwohner der Umgebung spurlos verschwunden, die man nicht wie üblich erhängt im Wald habe auffinden können; und Karl Gong machte sich seufzend auf den Weg zur Schmottschleuse, während er tief in sich das kleine aufgeregte, langsam verstummende Pochen seines Herzens vernehmen konnte, das gestern abend noch so erfreulich sein ansonsten träges Blut durch den Körper gejagt hatte.

Leider asozial

kippen
Leider asozial (Beispielfoto)

Karl Gong, der das Prinzip Rauchen nie so recht verstanden hatte, denn er war weder bei der Volksmarine noch je im Gesundheitsbereich beschäftigt gewesen, fand das Inhalieren und Ausstoßen von Giftgasen schon allein aufgrund der scheinbar notwendig folgenden Hinterlassenschaften unerfreulich und asozial, vom Zustand der Atemwege in Zeiten, da diese besondere Aufmerksamkeit genießen, ganz abgesehen, und er freute sich an seinem vergleichsweise milden Laster, das lediglich die Garage in Form von Leergutpaletten blockierte; aber dafür hatte er ja das Dach extra um vier Meter anheben lassen, was auch der Holden zugute kam, die somit einen vorzüglichen Ausblick über das Grundstück genießen konnte, das sie mittlerweile permanent Ranch bzw. Farm nannte, sehr zum Unwillen des eher frankophilen Karl Gong.

Die verrottete Einhegung

grenze

Karl Gong, dem nach Monaten erschöpfenden Wirkens auf den Pferdebewegungsanlagen seiner Unangetrauten der Sinn nach einem Zipfelchen Erholung stand, begab sich also in die hinterste Ecke des Anwesens, zwei Flaschen Helles in den Tiefen der Hosentaschen vergraben, in den Händen zur Tarnung wegen der scharfsichtigen Augen der Holden eine Schraubzwinge (links) und eine Axt (rechts), die er allerdings nicht zum Aufrichten neuer Gelasse, sondern nur zum Öffnen der beiden bayerischen Trostspender benutzen wollte; Karl Gong also erstarrte im Anblick seiner frühen Werke, die gnadenlos dem Dahinströmen der Zeit ausgesetzt und weitgehend verrottet und unbenutzbar geworden waren, warf sich winselnd auf den Boden, hackte den beiden Bierflaschen die Hälse ab, ließ das schäumende Helle gleichzeitig in den nach oben aufgesperrten Schlund laufen und begann unvermittelt, wuchernde Bäume umzuhauen und mit der Schraubzwinge aneinander zu pressen, bevor er mit den Vierzollnägeln, die ihm hinter den Ohren schon beinahe festgerostet waren, eine neue Einhegung errichtete, von der die Holde mit einem spöttisch verzogenen Mundwinkel und der hingeworfenen Bemerkung „Und das soll halten?“ Notiz nehmen würde.

Schnatterschnatter (historische Begebenheit)

silo
Sehenswürdigkeit auf dem Weg in die Kreisstadt

Karl Gong, dem von seiner Unangetrauten für einen Abend freigegeben worden war, weil sie ihren für die Hipposecco-Sause eingeladenen Freundinnen seinen jämmerlichen Anblick ersparen wollte, stieg aus dem zerschlissenen und verdreckten Arbeitsoverall, wusch sich in der alten Pferdetränke, die mittlerweile für ihn reserviert war, zog die von der Holden auf die Stalltreppe gelegten Textilien über, die hässlich genug waren, dass er „nicht irgendeine Schlampe abschleppen“ würde und begab sich, mit genau abgezähltem Taschengeld (der Eintritt für „die Hottentottenmusik“ und zwei Münzen für eine kleine Limonade) versehen auf dem rostigen Fahrrad in den kleinen Klub der Kreisstadt, der es einmal im Quartal gegen den erbitterten Widerstand der „konservativen“ Stadtratsfraktionen wagte, sauer verdiente Steuergelder für die Verköstigung einer kleinen Musikkapelle (Honorare wurden schon lange nicht mehr gezahlt) auszugeben, um all diejenigen Bewohner des Landstrichs, deren Ohren noch nicht völlig vom kommerziellen Rundfunk der Fäulnis anheimgegeben waren, mit ein wenig Freude über die saure Zeit des ländlichen Abends zu bringen.

Jedoch, als er so inmitten der zwanzig Aufrechten dem wunderbaren Klang der famosen ausländischen Band lauschte, erreichten immer wieder getuschelte, gewisperte, geschnatterte und in dynamischen Passagen gebrüllte Wortfetzen sein rechtes Ohr, die sich in seinem Kopf zu einer permanenten Kakophonie des Grauens ballten, hervorgerufen nicht, wie er erst glaubte, von seinem Unterbewussten, das den Damenkreis der Holden auf der Reitanlage imaginierte, nein, von zwei Konzertbesucherinnen, die weit genug von ihm standen, dass er sie nicht verbal oder handgreiflich zur Verantwortung ziehen konnte; ihm blieb nur genervtes Grimassieren, Schweißausbruch, Herzrasen, in die Gedärme gefressene Empörung und vorzeitige Flucht, begleitet von den mitleidigen Blicken der Umstehenden, auf die Straße, aufs Fahrrad, dem von „konservativen“ Aktivisten die Luft aus den Reifen gelassen worden war, ratternd auf der Felge über die Hügel bis zur von der Unangetrauten nachlässig verschlossenen Haustür, die er aufbrach, um sich im Keller illegal an ihren Seccovorräten, denn durch den Verzehr der klebrigen Limonade hatte er einen erheblichen Durst entwickelt, aber natürlich keine Finanzen mehr zur Verfügung gehabt, in einer Art und Weise zu bedienen, dass er erst nach zwei Tagen vom Kommissar der Kreisstadt auf dem Kellerboden liegend gefunden wurde, denn die Holde hatte eine solche Frechheit Ihres Mannes trotz ihrer schlechten Meinung von ihm nicht für möglich gehalten.

It’s Fashion

klopapier
Glück, dein Name sei Klopapier!

Karl Gong, der in den milden Wintermonaten ohn Unterlass und Radio, vom Fernsehen ganz zu schweigen, im Auftrag der Unangetrauten an den neuen, lichtdurchfluteten Stallungen für die Leasinggäule gearbeitet hatte, während er im abgedunkelten Kartoffelkeller seine Mahlzeiten zu sich nahm, um nicht auch noch in den Pausen mit Arbeitsaufgaben behelligt zu werden, durfte an einem kühlen Tag im März die Kreisstadt aufsuchen, um einen ihm von der Holden am Valentinstag überreichten Videotheken-Gutschein einzulösen, der auf den Film „Der Pferdeflüsterer“ ausgestellt war, Umtausch gegen andere Werke ausgeschlossen; jedoch, als er vor verschlossener Tür stand, an die ein Zettel „Aus den bekannten Gründen geschlossen“ mit drei Ausrufezeichen gepinnt war, sah er sich genötigt, seinen Plan zielgerichteter Aktivität zu korrigieren, er musste improvisieren und sah sich im Straßenraum um, der angenehm unbevölkert war, abgesehen von seltsam auseinandergezogenen Menschenketten, die vor Drogerien anstanden, und von Personen mittleren und höheren Alters, die mit beseeltem Gesichtsausdruck Klopapiergroßpackungen mit sich führten, der neue Chic der Kreisstadt offensichtlich: Hatte man früher Kinder oder Hunde oder Telefone mitgeführt und hergezeigt, war es nun Klopapier, eine an sich positive Entwicklung, handelte es sich doch um ein Accessoire, das sich jeder leisten konnte, das die Menschen egalitär verband und offensichtlich außerordentlich beglückte.

Karl Gong, dem mittlerweile aufgegangen war, dass die modisch behängten Menschen der Drogerie entströmten, reihte sich freudig ein, wartete geduldig auf seine Ration, zahlte mit hochgezogenen Augenbrauen und warf schließlich fröhlich in Erwartung einer anerkennenden Kopfnuss der Liebsten die zwei XXXL-Packungen in den Saporoshez, um den aktuellen Fashiontrend hinaus aufs Land zu tragen.

Die neue Pferdetränke

halt

Karl Gong, dem von der Holden aufgetragen worden war, auf dem Reitplatz endlich eine Tränke für die Pferde zu bauen, beschloss, nicht zu kleckern, sondern zu klotzen, er besorgte also eine Brigade ehemaliger Bergleute, die beim Einstellen ihrer Grube am Ende des letzten Jahrhunderts einiges an Werkzeugen und Anlagen hatten mitgehen lassen, und flugs war die Tränke unter großem Lärmen voller Begeisterung errichtet beziehungsweise ausgehoben, die Beauftragten mit Bierkisten und Grubenfusel aufs Allerfeinste zufriedengestellt, die Pferde hineingetrieben und abgeschrubbt von der aufreizend im Bikini herumplanschenden Unangetrauten, und Karl Gong hatte alle Mühe, sich mit Bauzäunen und Verbotsschildern der Heerscharen Erholungssuchender zu erwehren, die mit Handtüchern, Sonnencreme und elektronischen Geräten ausgestattet den Strand seiner Tränke zu bevölkern suchten.

Happy

happy

Karl Gong, der „in Sachen Graffiti“ „kein wirklich gutes Gefühl“ hatte, seit die örtliche Vorschulmalklasse unter wohlmeinender, mit gebleckten Zähnen ausgestellter Duldung seiner Unangetrauten den von ihm mühsam errichteten Pferdestall mit einem Wandbild beschmiert hatte, das im Passgang hoppelnde, knallbunte, einhörnige Equidae darzustellen wagte, um ungehemmte Lebensfreude auf dem Rücken oder an der Nase der Gäule darzustellen, was in ihm jedoch nur dringende Fluchtinstinkte weckte, Karl Gong also wandelte mit flatternden Nerven nach dem Hafereinkauf auf den Granitplatten der Bezirksstadt, auch diese war über und über bekleckert und beschmiert, er kuckte mal hierhin, mal dorthin, mal nach oben, mal nach unten und entdeckte, tatsächlich zu seinem großen Entzücken, die sorgsam mit kalligraphischem Gerät aufgebrachte Botschaft: Sei glücklich, Gong, sei einfach glücklich.

Und Karl Gong war glücklich.

Siedlung Schulz

schulz

Karl Gong, dem von der Holden aufgetragen worden war, Hafer für sich und die Pferde anzuschaffen, begab sich also nach Studium des allwissenden Internets in die Siedlung Schulz, die ihm mit über 4,5 Sternen als famose Haferquelle empfohlen worden war, auch wenn eine Bewertung mit nur einem Stern („wenn ich könnte, würde ich gar keinen vergeben“) sein Misstrauen weckte; aber er kannte das ja, die meisten Menschen hatten überhaupt keine Ahnung von dem, was sie mit großer Geste in Bausch und Bogen verdammten oder über den grünen Klee, in diesem Falle Hafer, lobten, und wahrscheinlich war der Ausreißer nur ein Neidhammel aus der Siedlung Lehmann oder Meier oder einer, den der Hafer gestochen, womit er nicht gerechnet hatte.

Als Gong mit dem Saparoshez in den Zufahrtsweg nach Schulz einbog, kam ihm der ländlich-urbane Raum, der sich vor ihm auftat, seltsam farbentsättigt vor, er prüfte den Tachometer, ob er auch nicht durch zu schnelles Dahineilen den Unmut der Siedlungsbewohner auf sich ziehen würde, allein, weit und breit waren weder Bewohner noch Haferverkaufsstellen auszumachen, fragen wollte er nicht, das gebot ihm das Taktgefühl, über das die Unangetraute zwar lauthals zu lachen pflegte, das ihm, Gong, jedoch heilig war, und so wendete er auf der Wendeschleife, hinter der nur noch Wald auszumachen war, fuhr zum Vogelfuttervertrieb in die Kreisstadt, kaufte sieben Säcke Hafer, die er in die außen am Fahrzeug angebrachte Hafertransportwanne umschüttete, deckte diese mit der vor Jahren bei der GST entwendeten Wetterplane ab und rollte heimwärts, wo ihm die Holde nach kurzer Prüfung der Ware, leichtem Hochziehen der linken Augenbraue und der Anweisung, das Getreide mäusesicher einzulagern, tatsächlich eine wohlschmeckende warme Mahlzeit zubereitete, „ausnahmsweise“.

Vom Hören

kopfhoerer

Zu den Guten Vorsätzen für das Neue Jahr, die Karl Gong bereits in der ersten Woche zu den Akten gelegt und damit ein für allemal als irrelevant aussortiert hatte, gehörte jener, den Einlassungen seiner Unangetrauten endlich einmal zuzuhören bzw. überhaupt „zu hören“, eine permanente Aufforderung, die stets mit den drohend ausgestoßenen Phrasen „Jetzt hör mal her“, „Höre mal“, „Würdest du mir mal zuhören“ eingeleitet wurde und Gongs Nerven aufs Äußerste spannte.

Gleichwohl hatte er in der schwachen ersten Stunde des Jahres, in die Arme jener geliebten Frau gepresst, zugesagt bzw., wie später von ihr behauptet, „geschworen“, als unumgängliches Vorhaben DAS HÖREN in seinen Jahresplan der auszuführenden Großtaten aufzunehmen, Großtaten allerdings nur für ihn, selbstverständliche Pillepalle für die unersättliche Gefährtin.

Egal, das Vorhaben war bereits im Ansatz gescheitert, denn zwar fand sich das Behältnis des technischen Utensils ganz hinten im Küchenschrank, aber die Hörer waren verschwunden, wahrscheinlich ausgemistet, dafür lagen fein säuberlich gestapelte Servietten im Karton.

‚Nicht meine Schuld‘, dachte Karl Gong und verschwand im Schuppen.

Aufregend aufragend

nachthaus
Das neue Hochhaus in der Kreisstadt

Karl Gong, der sich nach Monaten der Fron auf dem Grundstück der Unangetrauten einige Stunden Erholung ausgebeten und schnaubend erhalten hatte („Wieso Erholung, es war doch eben Weihnachten?“), begab sich in die nahe gelegene Kreisstadt, um endlich einmal etwas anderes zu riechen als Wildschweinatem, Pferdedung und Saporoshez-Abgase, frei schritt er die Gassen entlang, blickte staunend in die Höhe, sah all die Lampen funkeln und blitzen, staunte zu den erleuchteten Fenstern der Bürger hinauf, die in geheizten Wohnungen ihre behaglichen Abende verbrachten, und als er gar auf einen ausladenden Platz einbog, erblickte er hinter den bereits unerklärlich aufragenden Wohngebäuden das neue Hochhaus der Kreisstadt, das eigens für den Bürgermeister errichtet worden war, damit er einen besseren Überblick über die renitente Bevölkerung erlangen konnte, und Karl Gong, dem von all der Moderne schon die Herzklappen schlackerten, holte sich an einer Imbissbude einen Tee ohne Zucker (für mehr reichte das Taschengeld nicht), wärmte sich so lange wie möglich die Hände daran und trank in winzig kleinen Schlucken, bevor er wieder auf seinen unangetriebenen Tretroller stieg, denn das Klapprad hatte er Am Kombinat über den Graben geworfen und in all dem kaputten Unrat nicht wiedergefunden, weil es selbst schon sehr kaputt gewesen war.

Von der Kreisstadt nach Hause ging es bergab, die stolzen Orte im Lande waren auf Hügeln erbaut, während sich die bemitleidenswerten in die Täler duckten, Karl Gong ließ den Roller laufen, achtete auf seine Haltung, schob sich immer wieder elegant und kraftvoll ab, nahm die Kurve bei der alten Schulzen mit Schmackes, verfehlte die Brücke über den Kratzbach, weil er von einem Schlagloch ausgehoben wurde, und flog über den Zaun von Schuldirektor Schnöttke, der ihn mit einem Grog auf das Sofa bettete und zwei Tage lang über die Straßenverkehrsordnung belehrte.

Im Banne der Allopathie

oval

Karl Gong, dem seit Tagen etwas weh war, denn die Holde hatte ihm ihren Wunschzettel auf das Klappbett im Schuppen gelegt, wo er seit Wochen nächtigen musste, weil die Arbeiten am Grundstück nur schleppend vorangingen, jede Minute zählte, um den Rückstand aufzuholen, und ein Schlendern des Gong zum Abendbrot oder auch nur unter die Dusche hatte tunlichst zu unterbleiben, sollten die ehrgeizigen Meilensteine erreicht werden, auch wenn er hungrig war wie ein Mistkäfer im Sterilraum und dreckig wie irgendwas, Gong hatte zu funktionieren, was allerdings nicht funktionierte, also schlich er zur Drogen-Handlung, um Allopathische und Homöopathische Arzneimittel ohne Wissen der Unangetrauten durch das Oval der abendlich geschlossenen Tür entgegenzunehmen, zahlte eine Unsumme, schlich noch geschlagener als auf dem Herweg zurück in den Schlamm seines Anwesens, fraß schon unterwegs eine größere Menge seiner Beute auf, denn es handelte sich ja um geringdosierte Wirkmittel, die nur durch den Willen des Patienten zu voller Blüte gelangen, spürte plötzlich eine unbändige Kraft, Zuversicht, Willensstärke und Aufsässigkeit in sich aufsteigen, dachte aus ihm nicht erklärlichen Gründen immer wieder an das Oval, aus dem ihm die paradiesischen Pillen und Säfte zugesteckt worden waren, ein Licht durchfuhr sein Hirn, ein helles flutendes Licht über grüner Flur, wie er das entbehrt hatte auf der ruinierten Rasenfläsche voller Schrunden, Abgründe und Torf, er heizte den Raduga-Fernseher vor, richtete die Antenne aus und sah sich im Schuppen, eine Pille nach der anderen mit den geheimen Drogensäften herunterspülend, die Oberliga-Konferenzschaltung an.

Karl Gong im Gebirg

gefahr

Karl Gong, der sich vor Wochen im örtlichen Getränkehandel den Hochstapler „auszuleihen“ erlaubte, bereute beim stolzen Betrachten des neu geschaffenen Steingartens nur ganz klein wenig das Hausverbot, das ihm daraufhin der böse Bierhöker ausgesprochen hatte, zumal die Holde ihn endlich einmal verhalten lobte, ihm einen kurzen Blick aus ihren glutvollen Augen schenkte und einen Besuch auf der Notliege im Stall in Aussicht stellte, wo er seit geraumer Zeit nach seinem Tagwerk zu nächtigen hatte, was ja auch ganz romantisch sein kann.

Am Kombinat

amkombinat

Karl Gong, der zu seiner Unangetrauten wegen diverser offener Bauvorhaben auf dem durch illegale Landnahme ins Unendliche mäandernden Grundstück ein leicht angespanntes Verhältnis entwickelt hatte, bereiste auf der Suche nach einem Getränkemarkt, in dem er noch kein Hausverbot hatte, die etwas weiter umliegenden Gemeinden mit dem Klapprad, denn der kugelförmige Saporoshez, der von der Holden zärtlich als Es Ju Wie bezeichnet wurde, musste zwei Kaltblutpferde im Anhänger zu Brauhauswagenzugwettbewerben trecken, was sein zwar nicht frühes – stammte er doch nach Gongs Vermutung aus den mittleren Sechzigern des letzten Jahrhunderts – aber demnächst zu erwartendes Ableben beschleunigen würde.

In einem der vergessenen Walddörfer, dessen Bewohner mittlerweile ausnahmslos alle Getränke im sogenannten Internet bestellten und deshalb die Existenz jeglichen Getränkehandels verunmöglichten, warf er das Klapprad in der Nähe des Kombinates über einen Graben, ließ sich kraftlos ins Gras fallen, sah dem Buntspecht zu, der sich in die Giebel der frisch mit Styropor verkleideten Siedlungshäuser wühlte, lobte im Stillen den grauen, harten, streng haftenden Betonputz der Vorzeit und starrte einer vorbeischlorkenden Hundertjährigen dermaßen dehydriert auf die blaugrün gemusterte Kittelschürze, dass sie ihm aus dem Internet-Paket auf ihrem Lastenrollator eine Flasche Industriebier fischte, „kostenlos“, aber nur, weil er den Dialekt der Gegend beherrschte, wovon sie sich vorher gründlich überzeugt hatte.

Vorhersehbares Wegdriften der Realität

wegdriften
Neuronaler Unscharfpunkt nach Gofthe (Maler)

Kaum etwas bereitete Karl Gong so viel Freude, verschaffte ihm aber auch so viel Aufregung wie das Wegdriften, das langsame Auslöschen seines Verstandes beim Übergang vom öden Bearbeiten der Dokumente in den sich nach dem Mittagessen automatisch einstellenden Bureauschlaf. Die Realität verwischte und vermischte sich hinter seinen geschlossenen Lidern mit den Figuren, die ihm aus seinen Albträumen nur allzu bekannt vorkamen, die also an der Pforte zum schlummernden Wahnsinn herumlungerten, ihn an die Hand nahmen und in ihre seltsamen Verrichtungen hineinzogen, mitgegangen mitgehangen, er war zu schwach, sich zu wehren.

Die Unangetraute, die des Abends darüber wachte, dass er sich nicht mit verdächtigen Gestalten einließ, hoppelte fern von ihm auf dem Rücken eines Pferdes über den Acker, zu dem die verfluchten Wildschweine seine schöne Wiese gemacht hatten, alles frisch eingesät, er hatte sich so viel Mühe gegeben, nachts, denn tagsüber hatte er die Stallungen für die Pferde errichten müssen, Wildschweine mit Hauern so lang wie der zugegeben extra kurze Fahrradlenker, den er sich als Kind vom Dorfschmied hatte schweißen lassen, nackt also schwebte die Holde auf ihrem Apfelschimmel über die niedergerissenen Grundstücksmauern, hinter ihr her in glänzend goldener Rüstung der Schnabel-Schorsch von gegenüber, so jagte er sie, die mittlerweile erblondete, hühnenhafte Frau, das Spalier der Dorfkretins höhnte zu ihm herüber, die Fratzen, die er nur zu gut kannte, ergötzten sich an den Reitenden; die stoben über den von meterhohen Kakteen bewachsenen Dorfanger, der sich bis zum Getreidesilo erstreckte, aus dessen aufgeschlitztem Dach ein übergroßer, mampfender Sperling keckernd und feixend herausschaute; heiße, rotglühende Eifersucht überschwemmte Karl Gong, nur noch übertroffen vom klatschenden Entsetzen, als der Schnabel-Schorsch von einem dahinrasenden gelben Schulbus aus Wellblech mit voller Wucht seitlich gerammt und pulverisiert wurde.

„Plong!“ machte Karl Gongs Knie, als es mit voller Wucht von unten gegen die Tischplatte seines Schreibtischs knallte. Er riss die Augen auf, starrte die Mayersche an, die mit wehender Unterschriftenmappe an ihm vorbeischnöselte, und speicherte endlich seine bearbeiteten Dokumente.

Die rasende Eifersucht auf den Schnabel-Schorsch ebbte erst nach einigen Tagen langsam ab.

„Welcher Schnabel?“ fragte die Holde, als Gong sie nach einem der üblichen abendlichen Rapports vorsichtig auf den Nachbarn ansprach. „Es gibt hier keinen Schnabel.“

Zweifelnd legte Karl Gong den Kopf schief, erwiderte nichts und trollte sich. Grüßen würde er den Kerl jedenfalls frühestens im nächsten Jahr wieder, wenn überhaupt.

Das Duell mit der Großmeisterin

damengambit

Nachdem Karl Gong von seiner Unangetrauten, die sich vorher vergewisserte, dass er nicht heimlich in die Feinheiten des Damengambits zu dringen versucht hatte, zum Schachspiel gezwungen, unter Verlust nur eines Bauern die Eröffnung überstanden und tatsächlich auf einen Fehler der Holden hin deren weißen Läufer erbeutet hatte, was in ihm ein hämisches Gefühl erzeugte, dessen er sich ein wenig schämte, ging er forsch zum Angriff auf die Dame seiner Dame über, die sich frech vor die Deckung gewagt hatte, um ihn feixend matt zu setzen, und nach einem kleinen Kuddelmuddel warf sie mit ihrem König nach ihm, den Stuhl und den Kopf mit dem wallenden Haar nach hinten und verkündete, dass es dann wohl heute für ihn kein Abendessen geben würde, denn er müsste sowieso noch den Stall ausmisten und die Kaffeemaschine für die Reiterinnen auseinandernehmen und zusammensetzen und überhaupt sieht das Grundstück aus wie Mist, woraufhin Karl Gong für eine Stunde das Weite suchte, hinter dem Heuschober still triumphierend Däumchen drehte und wartete, dass die Großmeisterin ihn mit Schnitzeldampf und dem Angebot einer einstweiligen Versöhnung wieder ins Haus locken würde.

Ein Froschteich

froschteich
Biologische Lurchteichanlage Grundstück Gong

Karl Gong, dem die Unangetraute unaufhörlich in den Ohren lag, um Terraforming-Aktivitäten in Gang zu setzen, denn ein großes Grundstück verpflichtet zur Refinanzierung, und die irgendwann Geld verdienenden Pferde verpflichten zur Bereitstellung von Auslauf, Stallungen, Pferdeanhängern und Hafer, und die sich mittlerweile auf dem Hof tummelnden, Geld einbringenden Reiterinnen verpflichten zu einer teuren Kaputtschinomaschine, Zerstreuung, WLAN, Duschen und Umkleidekabinen, und die aufgrund der naturnahen Verwahrlosung des Grundstücks eingewanderten Lurche verpflichten zum Ausgraben einer artgerechten Teichlandschaft, — Karl Gong also nahm Spaten, Hacke und Wasserwaage in die Hand, denn in seinem Universum genossen die unschuldig quakenden Frösche allerhöchste Priorität, selbst vor der Unangetrauten, außerdem ließ ihn auch seine widersprüchliche Sympathie zu Störchen zunächst den Lurchteich ausheben, das Erdreich verteilen, die Böschungen bepflanzen und einen Badesteg einbauen, bevor er sich den Stallungen für die Reiterinnen und dem Prosecco für die Gäule widmete und feststellte, dass er nicht mehr wusste, wo ihm der Kopf steht.

In eigener Sache

Heute vor 15 Jahren erschien der erste Beitrag der Gazeta Lipsigoroda. Mittlerweile sind es um die 3200. Professionelle Industriepoeten würden diese Kennzahlen in der heutigen kurzlebigen Medienwelt mit ihren hoffnungsvoll aufschießenden und verglühenden Blocks zu einer Erfolgsgeschichte hochjubeln, wenn es denn Leser der Gazeta gäbe. Einer meldet sich immer wieder einmal, ihm gebührt herzlicher Dank für Treue und Zuspruch.

Es ging dem Autor allerdings immer nur darum, etwas loszuwerden, Ideen zu kitzeln, selbst Spaß zu haben und den Leserinnen Freude mit „lustigem Humor“ (Zitat Herr Willy) zu machen. Gäbe es Lipsigrad nicht, gäbe es keinen Grund, in Bildern zu kramen und sich dazu Geschichten auszudenken. Der Autor würde es verlernen und muss es also darum üben und ausüben. Im Grunde ein egoistischer Anspruch, weshalb Interaktion in Form von Comments, Likes, Dislikes, schlichtweg Community-Gebaren, abgelehnt wird.

Zwei Mitstreiter, denen Ehre und Wertschätzung für ihre Beiträge gebührt, strichen wegen mangelnder Resonanz auf die Mühen des Frohsinns die Segel; ihre Beiträge bleiben bestehen, solange der Server läuft. Herr Willy als einer der beiden Initiatoren ist auf dem Wege, wohin? Herr Jürgen pflegt mit dem Autor die Kunst des Minderheiten-Kinogangs mit Getränken.

Größter und herzlichster Dank gilt den uneigennützigen Technischen Ermöglichern des Ganzen: Peter N. & JU & Zucker. Vor ihnen beugt der Autor das Haupt und geht auf die Knie — Danke! Danke! Danke! Zunächst installiert wurde in Lipsigorod ein handgemachtes Autorensystem, später, in Lipsigrad, eine fette ausländische Blockmaschine. Auch wenn der Autor selber „was mit Computern“ macht, bleibt die Ehrfurcht vor den wirklich Wissenden immens.

Wird es weitergehen? Ja. Ohne Geld und ohne Werbung und ohne Kommentar. Mindestens noch fünf Jahre. Tag für Tag. Täglich neu. Wenn nichts dazwischen kommt bis zum Zwanzigsten.

Weiterhin viel Spaß beim Kucken.

Herr Nu

dazu der Problembär, Adolf Nitzsche (Getränkehändler in Machern, man muß nur machern), Karl Gong nebst Unangetrauter, Oma Steckwurst, Gisella Quarterbeck, der blinde Herr Schrudel, Gofthe (Maler), Klempner Patzschke aus der Rhön und der kleine Herr Schönleben.