Kategorie-Archiv: Durch Fauna und Flora

Durch Fauna und Flora

Im genehmigten Umkreis

Prost mit heißem Apfelsaft.
Bürger latschen umeinander.
Sonne sammelt wieder Kraft.
Auf Moränen folgen Sander.

Urstromtäler gut gefüllt
mit gebrauchten Wassermassen.
Heeme ist das Haus vermüllt,
also draußen Tassen fassen.

Apfelsaft? Ist nicht genug.
Wie soll der mich denn erheitern?
Viertel Calvados ist klug,
das Erlebnis zu erweitern.

Wie der Trunk uns Freude bringt!
Köpfe reichen zu den Sternen!
Schade, dass es nicht gelingt,
alle Wolken zu entfernen.

Kein Laich?

Karl Gong, dem von seiner Unangetrauten permanentes Versagen in biologischen Fragen vorgeworfen wurde, wagte es nicht, seine Angebetete auf die beim Spaziergang um den Dorfteich gesichteten Fischeier, die sich unter dem Eis in erstaunlich linearen Formationen darboten, hinzuweisen, aus Angst, er würde sich wieder einmal blamieren und die Strafe für seine Ahnungslosigkeit auf bzw. mit dem Fuß empfangen, also spann er im Stillen weiter, worum es sich handeln könnte, zum Beispiel um kybernetische Manifestationen einer durch Reptiloide befeuerten künstlichen Intelligenz, bis er von einer angedeuteten Backpfeife der Holden erwachte und die Frage vernahm, ob denn eigentlich der Kaviar im Kühlschrank schon vergammelt wäre, denn weder zu Weihnachten noch zu Neujahr und schon gar nicht während der bedauerlichen Exzesse zu Silvester sei dieser zum Einsatz gekommen, usw. usf.

Karl Gong straffte sich schmunzelnd und nahm die Frage als Kompliment für seine leider nicht geäußerten Kenntnisse der Teichfauna, insbesondere die Fischeier betreffend, entgegen.

Schilfgefieder

„Ach, ich kehr so gerne wieder
zu des Teiches Schilfgefieder.“

„Weiter nichts? Nichts mehr zu sagen?“
„Nun, ich könnt noch etwas klagen,
aber nicht hier heut am Teich.
Sieh doch nur: der Frösche Laich!“
„Das ist doch kein Laich. Niemals!
Nicht des Frosches, nicht des Aals.
Bläschen Luft, im Eis gefangen!“
„Ja ja ja!“

Wir sind gegangen.

Zum Kindertag

Wenn man trödelt nur ein bisschen,
sind die Kinder groß.
Lagen grad noch auf der Wiese,
saßen auf dem Schoß.

Knospen steckten in den Bäumen:
Kind wog nichts im Arm.
Stößt dich lachend übern Haufen,
seit es draußen warm.

Durch die trocknen Sommerblätter
zieht ein lauer Wind.
Wirf dich in die kalten Fluten.
Bleib dir selbst das Kind.

Bange Frage

batzen

Werden all die alten
Felsensteine halten,
bis ich wiederkehre
aus der Quarantäre,

ach Quatsch, Quarantäne?
Oder sind die Zähne
meiner Felsmassive
bald schon morsche, schiefe

Ausfallkandidaten?
Wann kann ich auf Graten
wieder balancieren
und auf allen Vieren

kriechend jammern peinlich?
Nicht vor Herbst, wahrscheinlich.

Das schlampig-perpetuierende Sonett

leer

Denke stets auch an die kleinen
Gäste, die Dir anvertraut.
Horch, das Streiten um die feinen
Reste, rasend schrill und laut.

Ist das Futter aufgefressen,
stürzt die ganze Kompanie
über Hecken, Mauern, Essen,
würzt die Gartenkolonie

mit Guano, Kostbarkeit.
Du hast fünf Minuten Zeit,
die Spirale aufzufüllen.

Schnell! Sie sind schon nicht mehr weit,
in der Luft tobt wilder Streit
um die Plätze. Pfeifen. Brüllen.

So geht es nicht weiter

insekten

Wegen der viral influencten Einschränkung der Reisetätigkeit hat der Problembär als Inhaber eines sowieso nicht florierenden Hotelfachbetriebs die Politik aufgefordert, unverzüglich für Kompensation (zum Beispiel Honig oder Honigprodukte) zu sorgen, ansonsten werde man (er) den Aufstand proben und (zutreffendes hier eintragen).