Kategorie-Archiv: Geerdet & kurzgeschlossen

Geerdet & kurzgeschlossen

Aufwärts

Aufwärts geht der Weg
durch das Treppenhaus.
Chefetage kuckt
zur Terrasse raus.

Die Hostess reicht Keks,
Waffel und Kaffee.
Der Betriebsrat sauft
Rum zum schwarzen Tee.

Angestrengt wird dort
Zukunft vorgeplant,
für die mir am Tor
durchaus Übles schwant.

Alle fahrn auf Sicht,
Brille nicht geputzt.
Für die Klinke wird
Deospray benutzt.

Draußen schwillt der Chor
der Zufriedenheit
über kluge Sicht
auf das eigne Leid.

Zarin rauft das Haar,
hinterm Vorhang knallts.
Rabe lacht im Baum.
Ich nehm Glaubersalz.

Vom Inspizieren der Schmottschleuse

schmott

Karl Gong, der einen harmonischen Abend mit der Unangetrauten hinter sich gebracht hatte, in dessen Verlauf es zu sehr erfeulichen beiderseitigen Handlungen gekommen war, sah sich am nächsten Morgen bereits wieder mit dem üblichen Anspruchsdenken der Holden konfrontiert, die, irritiert von ihrer abendlichen Nachgiebigkeit und dem daraus möglicherweise aufkommenden Eindruck kurzzeitiger Schwäche, befahl, einmal an der illegal errichteten Schmottschleuse der Ranch nachzusehen, ob alles in Ordnung sei, denn eine der Reiterinnen, mit denen sie allwöchentlich mehrere Flaschen Prosecco zu verzehren pflegte, hatte von gewissen Gerüchen aus dem betreffenden Areal zu berichten gewusst, die auf Verwesung oder schlimmeres hindeuten könnten, und hinterhältig gefragt, wo Gong, Karl, sich derzeit aufhalte, nicht, dass er, möglichweise, während einer seiner Aufwallungen beziehungsweise Alkoholexzesse in den ungesicherten Schlund der Schleuse…

Die Unangetraute hatte derlei Bedenken mit einer flüchtigen Handbewegung weggewischt, nun aber reichte sie Karl Gong schweigend Schnorchel und Taucherbrille, die sie einmal aus Ägypten hatte mitgehen lassen, jedoch nicht die gute Badehose, denn die sei wirklich zu schade, die alte Unterhose tue es auch, ein Hinabsteigen in den ekligen Schlund scheine ihr unausweichlich, denn schließlich seien in den letzten Wochen mehrere männliche Einwohner der Umgebung spurlos verschwunden, die man nicht wie üblich erhängt im Wald habe auffinden können; und Karl Gong machte sich seufzend auf den Weg zur Schmottschleuse, während er tief in sich das kleine aufgeregte, langsam verstummende Pochen seines Herzens vernehmen konnte, das gestern abend noch so erfreulich sein ansonsten träges Blut durch den Körper gejagt hatte.

Der Säufer

teeglas
Nur mit Rum genießbar: Tee (Beispielfoto)

Laut und lallend spricht der Säufer
wie ein barscher Wiedertäufer:
„Tauche tief in Trunkes Tonne,
spüre nebelhafte Wonne,
spüre Kopfweh, Übelkeit,
speie in Rabatten weit
und erkenne dich zur Gänze.
Morgen Arbeit? Lachhaft. Schwänze.“

Der Knall

jawa

Da war ein Knall
wie Donnerhall
so in der dritten Stunde.
Ich hab ihn selbst zwar nicht gehört,
er hätte mich auch nicht gestört,
jedoch vernahm die Kunde
ich von den Freunden und Verwandten,
die wie die Salzgewächse standen
im ausklingenden Grollen
und Rumpeln, Beben, Rollen.

Was war das jetzt?
So hingefetzt
und ohne jede Warnung?
War es die Bombe von Herrn Trump
oder die Popband mit dem Amp?
Wir brauchen wieder Tarnung,
wenn jeder knallt mit den Granaten,
die kleinen und die großen Staaten!
Wir sind zu leichte Beute
für die gefräßche Meute.

So sind wir alle sehr erschreckt,
über die Maßen aufgeweckt
und glauben nicht daran:
Es war Grünhildes Mann,

der rücklings aus dem Sessel plauzte
und ein paar Stunden kläglich mauzte.

Verblüffte Feststellung

verboten

Alles wird ega verboten
von den Grünen, von den Roten.
Nur die Schwarzen, glaubst du nie,
sind noch für die Anarchie.

Schnitzel fressen, Vollgas geben,
Schuld vergessen, Sesselkleben,
Welt vergiften, Kohle feuern,
Kriege stiften, keine Steuern,
Brüllen, Saufen, Huren, schnief:
Ich bin wertkonservativ.

Die neue Pferdetränke

halt

Karl Gong, dem von der Holden aufgetragen worden war, auf dem Reitplatz endlich eine Tränke für die Pferde zu bauen, beschloss, nicht zu kleckern, sondern zu klotzen, er besorgte also eine Brigade ehemaliger Bergleute, die beim Einstellen ihrer Grube am Ende des letzten Jahrhunderts einiges an Werkzeugen und Anlagen hatten mitgehen lassen, und flugs war die Tränke unter großem Lärmen voller Begeisterung errichtet beziehungsweise ausgehoben, die Beauftragten mit Bierkisten und Grubenfusel aufs Allerfeinste zufriedengestellt, die Pferde hineingetrieben und abgeschrubbt von der aufreizend im Bikini herumplanschenden Unangetrauten, und Karl Gong hatte alle Mühe, sich mit Bauzäunen und Verbotsschildern der Heerscharen Erholungssuchender zu erwehren, die mit Handtüchern, Sonnencreme und elektronischen Geräten ausgestattet den Strand seiner Tränke zu bevölkern suchten.

Von der Feigheit

himmelsfeder

Als ich in den Himmel gucke,
bleibt mir beinah weg die Spucke.
Schnell geh ich zurück ins Haus,
dreh die Sicherung heraus.

Diese Reaktion war Spitze,
denn gleich zucken tausend Blitze,
vor dem Fenster Regen fett.
Gute Nacht. Ich geh ins Bett.

Analog ist besser

platte
Mal wieder eine Platte auflegen!

Der Problembär dachte bei sich, er könne endlich wieder einmal eine Platte auflegen. Gesagt, getan, er mühte sich nicht wenig, und die besorgte Nachfrage der vom immensen, disharmonischen Lärm aufgeschreckten Mitbewohner war ihm beinahe Belohnung genug. Der folgende gründliche Belastungstest mit Hilfe aller im Haushalt verfügbaren Getränke verschaffte den Anwesenden ein feines Gefühl der Zusammengehörigkeit und rettete ihnen den ansonsten wohl mit Digitalquatsch verplemperten Abend.