Schlagwort-Archiv: Problembär

Problembär

Neu bei Nitzsche

Die zweite Impfung hatte es in sich.

Aufgrund der aktuellen Diskussionen zur Kundengesundheit weisen Wir, A. Nitzsche, Getränkehändler in Machern (man muss nur machern), darauf hin, dass der Hofknecht vollständig immunisiert ist und damit keine virale Ansteckungsgefahr besteht. 1. Impfung Marxismus (inkl. Engels), 2. Impfung Leninismus, 3. Impfung Trotzkismus, jeweils vorgenommen im revolutionären Impfzentrum. Die Auffrischungsimpfung Stalinismus bleibt dem Führungspersonal (Nitzsche) vorbehalten. Achtung: Die Gefahr des Überrollens mit Flurförderzeugen ist damit nicht gebannt. Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef

Neu bei Nitzsche

Dem hochverehrten Publikumsverkehr zur Kenntnis dass neuerdings in Meinem A. Nitzsche Getränkemarkt in Machern (man muss nur machern) eine Plastik von [Künstler durch Marketing hier ausfüllen] zu besichtigen ist Öffnungszeiten beachten. Sie zeigt auf Wunsch des Hofarbeiters (Problembär) die Revolutionäre Zelle, welcher er angehört, um schließlich die Ausbeuter (Mich) zu enteignen, irgendwann. Sofern Sie sich wundern Toleranz ist das Gebot der Stunde auch Mir gegeben außerdem Tiere und Kinder verkaufen am besten zum Beispiel Moldawien Rotwein extrasüß Bärenblut 8,99 € zzgl. Pfand (wird nicht erstattet). Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef

Neu bei Nitzsche

Zur Erwiderung auf allfällige Beschwerden der Kundschaft, den Umgang Meiner Mitarbeitenden ihr gegenüber betreffend, wird folgendes festgestellt. Jegliche Züchtigungen, die der Hofarbeiter Meiner Kundschaft angedeihen lässt, sind gerechtfertigt. Wer rote Linien überschreitet, muss sich nicht wundern, drei Punkte bzw. Punkt. Geschlagen wird nur mit zertifizierten Holzwaren (nicht aus den Tropen). Alle Instrumente werden nach Gebrauch ausgekocht (Desinfektion). Wer sich nichts vorzuwerfen hat, hat nichts zu befürchten. Alle Premiumbiere am Freitag 10% (plus). Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef

Der Einkauf

Der kleine Herr Schönleben schleppte sich zum Getränkehändler. Sein Laptop hatte ihn in einer Werbeunterbrechung des Heimarbeitstages mit sogenannten Energy Drinks bekannt gemacht. So etwas wollte er auch, brauchte er unzweifelhaft. Gähnend riss er das Maul auf. 

„Mach mal deinen Schnabel zu, Genosse, oder willst du mir ein Stück Fell rausreißen?“ rief der auf dem Stapler vorbeibrausende Hofarbeiter.

„In keinester Weise, Verehrtester!“ versicherte Schönleben und machte einen Bückling. „Ich will einen Energy Drink.“

Der Hofarbeiter fuhr eine scharfe Kehre, schrie dabei „Gong, Gong, Gong!“, denn er hatte weder Hupe noch Klingel an seinem maroden Gefährt, dann brüllte er „Aufsitzen!“ und raste mit Schönleben durch die Abteilungen. Irgendwo griff er im Fahren einen Kasten Hellbier, klemmte ihn in den Fußraum, brauste an der Kasse vorbei über den Hof und lieferte Schönleben nach Adressabfrage direkt vor dessen Haustür ab. Er warf den Kasten auf den Fußweg, alles blieb heil, brüllte „Es lebe die kommunistische Weltrevolution! Macht genau zwanzig null null!“, steckte sich das Geld in den Zwickel und verschwand in einer Wolke aus Ruß und Straßendreck um die Ecke. 

Der kleine, von diesem Abenteuer völlig erschöpfte Herr Schönleben trug die Flaschen einzeln nach oben, wobei er mehrmals auf der Treppe einschlief, den leeren Kasten trat er auf die Straße. Die Videokonferenz mit dem Art Director absolvierte er unter dem in seinem Leben erstmaligen Genuss zweier Flaschen Hellbier, und er klappte den Laptop nach dem Schlussgong in der Gewissheit zu, sich wacker geschlagen zu haben, denn der Art Director war schreiend auf seinem Stuhl zusammengebrochen. 

Neu bei Nitzsche

Kennen Sie diesen Hofarbeiter?

Das obige Lichtbild stammt aus den sogenannten sozialen Medien und zeigt den abgängigen Hofarbeiter des sehr verehrten Getränkehändlers A. Nitzsche in Machern (man muss nur machern) beim Herumfläzen. Bitte teilen Sie jenem bei Auffinden seiner Person mit: „Herumfläzen kann er auch im Kassenbereich Hauptsache die Kunden lassen nichts mitgehen und der Pfandautomat muss geölt werden“. Gegen eine Verbringung mit Gewalt zu Uns Nitzsche ist nichts einzuwenden, Finderlohn wird gewährt. Achtung: Person ist gefährlich (Kraftfahrer). Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef

Neu bei Nitzsche

Wir Herr A. Nitzsche, Getränkehändler in Machern (man muss nur machern), weisen hiermit die mäßig verehrte Kundschaft auf das neue Angebot des Hofautomaten hin, die Anfertigung betreffend von Pott Kaffee (Duisburg/Essen), Macker Latitude (Wortspiel) und Expressklo (mit vergorenen Bohnen). Tassen werden nur zum Verzehr vor Ort ausgegeben (Bistro Laderampe). Abfüllung in mitgebrachte Gefäße zur Verbringung nach Togo gegen Aufpreis. Staplerverkehr beachten. Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef

Grüße aus Togo

Kaffee wohin?

Früher lief man durch die Welt
ohne Cafe Latte,
weil man schnelle Füße tief
in den Schuhen hatte.

Heute tragen Frau und Mann
und auch Mann und Frau
Weichwandbecher in der Hand:
Kaffee und Kakao.

Wird die Welt nun dadurch schöner?
Wachsen Zwiebeln auf dem Döner?
Wächst das Glück aus allen Poren?
Öffnen sich dem Sang die Ohren?

Eher nicht. Ich fürchte: Nein.
Der Effekt ist allzu klein.

Neu bei Nitzsche

Hiermit zur Information für alle Kunden und Lieferanten: Der Getränkehändler A. Nitzsche in Machern (man muss nur machern), wurde heute durch die revolutionären Zellen des Unternehmens abgesetzt. Er wird sich zeitnah wegen der fortgesetzten Ausbeutung der MitarbeiterInnen zu verantworten haben. Expropriiert die Expropriatoren! Getränkeverkauf und Imbissangebot bleiben bestehen, solange die Kundschaft nicht frech wird. Ihr habt es selber in der Hand. Pfand wird aus Gründen nicht mehr ausbezahlt. Kraftbier Krasni Oktjabr 20 Flaschen im Geschenkkarton 16,99 Euro zzgl. Pfand 20,00 Euro. Ende der Durchsage. Problembär (Vorsitzender des Rates der Revolutionäre e. V.).

Neu bei Nitzsche

Aufgrund der bevorstehenden gerichtlichen Auseinandersetzungen mit missgünstigen Nachbarn, aufsässigen Kunden und gierigen Lieferanten sieht sich A. Nitzsche, Getränkehändler in Machern (man muss nur machern), gezwungen, Teilen der Belegschaft eine Weiterbildungsoffensive angedeihen zu lassen, notfalls auch gegen deren Willen. Immerhin scheint sich der Problembär (Hofarbeiter) bei seinem Jurastudium sehr wohlzufühlen. Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef.

Neu bei Nitzsche

Hiermit wird von Uns, A. Nitzsche, Getränkehändler in Machern (man muss nur machern), ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die „Erstürmung“ der Verteidigungsanlagen des verfeindeten „Premium-Getränkehändlers“ M. nicht durch Unsere heldenhaften Beschäftigten vorgenommen wurde, es wurden fürderhin keine seiner „Premium-Produkte“ „am hellerlichten Tag“ (während der bekannt ausgedehnten Mittagspause des M. im „Goldenen Korken“) von Uns entwendet. Es ist Uns nicht bekannt, dass Unser Problembär (Hofarbeiter) in seiner Jugend in Bukarest eine Lehre als Eisenbieger absolviert hätte. Entsprechende „Beweisfotos“ illegal angebrachter Überwachungskameras während des „Vorfalls“ sind offensichtlich durch die Werbetorte des M. am Bildcomputer manipuliert worden wie heute üblich. Die „Premium-Produkte“ des M. wurden qualifiziert verkostet und als ungeeignet für Unser Handelshaus erachtet (Eigenverbrauch). Unsere Belegschaft hält zusammen und lässt sich nicht auseinanderdividieren bzw. subtrahieren, je nachdem. Alle für einen. Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef.

Neu bei Nitzsche

Nach jahrelanger Missachtung der Erfordernisse Unseres Imbissangebotes (Bockwurst mit und ohne Brötchen; Fischbüchse, auch geöffnet) durch das Personal (Hinräumen, Spülen, Wegräumen) konnte durch A. Nitzsche, Getränkehändler in Machern (man muss nur machern), ein Paradigmenwechsel registriert werden insofern, als nach spontanem Vortrag des Kunden N. (Unternehmensberater und Risikoinvestor) angesichts der Leistungen des anwesenden Problembären (Hofarbeiter) sich bei demselben überraschenderweise die wiederholt vorgebrachte, abgestandene und verlogene Floskel „vom Tellerwäscher zum Millionär“ im brüchigen Pelz verfing. Seitdem liegt erfreulicherweise die Betriebsratsarbeit brach, und die Geruchsbelästigung in der Nähe des Spülbeckens hat ein Ende gefunden, was der Unterzeichnende für eine positive Entwicklung zu halten gewillt ist. Jedoch Wachsamkeit ist weiterhin geboten! Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef.

Neu bei Nitzsche

Nachdem es in den letzten Wochen wiederholt zu Beschwerden von Seiten der Kundschaft über den Gabelstaplereinsatz des angestellten Problembären (Hofbestarbeiter) gekommen ist, wurde durch Mich, Herrn Getränkehändler A. Nitzsche in Machern (man muss nur machern), die Anschaffung eines Kompaktlastkraftwagens initiiert, der die Schwere der im innerbetrieblichen Verkehr zugefügten Verletzungen in Grenzen halten sollte. Das Fahrzeug wurde aus Beständen der Pionierautobahn besorgt (vom (richtigen) LKW gefallen). Durch das begrenzte Fassungsvermögen sind in Zukunft häufigere und wesentlich zügigere Fahrten in den entsprechenden Betriebsräumen und -höfen zu erwarten. Selbst schuld, Kundschaft! Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef.

Neu bei Nitzsche

Dem überall auf der Welt grassierenden Wahn gutbetuchter, fachfremder Raumfahrtenthusiasten kann sich auch Getränkehändler A. Nitzsche in Machern (man muss nur machern) nicht entziehen. An jedem Donnerstag (nomen est omen) nach Arbeitsschluss wird ab sofort der Problembär mit einer geschmückten Raumkapsel (und auf eigenen Wunsch freiem Oberkörper) ins All befördert, um neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen und die leuchtende Fackel des Getränkehandels (A. Nitzsche) in den Orbit zu tragen. Arbeitsbeginn Hofarbeiter am darauffolgenden Freitag erst 8:15 Uhr. Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef.

Neu bei Nitzsche

Die Belegschaft liegt dem Chef, dem sehr geehrten Getränkehändler A. Nitzsche in Machern (man muss nur machern), sehr am Herzen, nicht nur auf dem Geldbeutel (wenn auch dies besonders schmerzhaft). Der Arbeitsschutz spielt beim Überleben der Mitarbeiter eine nicht überragende, aber durchaus wahrnehmbare Rolle. So ist es zum Beispiel nötig gewesen, die für das Mosten unabdingbare Beerenrüttelanlage idiotensicher abzudichten, weil ein Angestellter (Problembär) aufgrund phonetischer Ähnlichkeiten im Aggregat-Namen bzw. LRS sich permanent hat durchrütteln lassen, und zwar während der Arbeitszeit. Die Mehrkosten waren immens, aber was tut man nicht alles, wenn man den Hofknecht lieb hat. Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef.

Neu bei Nitzsche

Mit der während der letztjährigen (freiwilligen!) Subbotniks entstandenen Kundenvoltigieranlage wurde ein großer Schritt in Sachen Arbeitszufriedenheit und Konfliktbewältigung im Getränkemarkt A. Nitzsche in Machern (man muss nur machern) beschritten. Jetzt können jederzeit missliebige Kunden durch die Belegschaft voltigiert werden, zum Beispiel, wenn sie frech geworden sind. Ein schöner Ausgleich zur Arbeit an der Kasse und im Pfandautomaten. Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef.

Neu bei Nitzsche

Die Belegschaft des Getränkemarktes A. Nitzsche in Machern (man muss nur machern) ist dringend angehalten, die auf den Nachbargrundstücken angebauten Früchte, Stauden und Gemüse genau im Auge zu behalten, um den für die Ernte günstigsten Zeitpunkt nicht zu verpassen. Die vorzugsweise bei Mondschein (Tradition) gewonnenen Grundstoffe werden in den jüngst „angeschafften“ Bottichen in Halle 7 vergoren; die Endprodukte sind nur für Führungskräfte genießbar. Sollten sich die Nachbarn über „seltsam ausgedünnte“ Plantagen beschweren, wird wahlweise auf den Borkenkäfer oder Busse mit osteuropäischen Kennzeichen verwiesen. Ende der Durchsage. Nitzsche, Chef.

Neu bei Nitzsche

Der neue Multifunktionsteich auf dem Firmengelände von A. Nitzsche, Getränkehändler in Machern (man muss nur machern), unterliegt strengster Kontrolle und Pflege. Nur so kann er seinem Multizweck der Speisefischgewinnung, Pfandgutwäsche, Damenbadestelle, Löschwasserbereithaltung und Quellwassergewinnung (für das beliebte Kraftbier) zur Zufriedenheit von Kunden und Belegschaft gerecht werden.