Schlagwort-Archiv: Knarre

Knarre

Weil wir gerade über die Jagd sprechen

Jagdliches Fahrzeug

Das Beste am Jagen ist nicht das Jagen selbst, sondern das Herumkarriolen mit primitivsten Fahrzeugen, die allen anderen am Verkehr Beteiligten schwerste Schäden zuzufügen in der Lage sind. Diese Fahrzeuge sollten am besten mit völlig unverständlichen Parolen geschmückt sein. Dann verdreht das Wild verständnislos die Augen, fällt auf die Seite, kann problemlos eingesammelt (Fangschuss) und auf das primitive Fahrzeug geworfen werden. Dann gehts nach Hause, und das Feuer unter dem Wurstkessel wird entzündet.

Mehreren Millionen Hausfrauen gefällt das. (Den anderen gefällt schon, wenn der Alte zu Hause losfährt.)

Wurstmangel zu Jugendzeiten

Schießhaus

Wenn ich in meiner Jugend nach Hause kam, zum Beispiel von den Übungen der Gesellschaft für Sport und Technik (GST), begab ich mich schnurstracks in der Abendsonne staubaufwirbelnd zu meinem Schießhaus, denn im rechten Stiefel hatte ich eine Knarre (bei der GST “ausgeborgt”), im linken einen Hirschfänger (bei der GST “ausgeborgt”). Ich wollte Hirsche fangen! Wegen Wurst!

Es gab ja kaum Wurst, nur, wenn man sich ewig beim Fleischer anstellte. Unter gewissen Umständen (nach sechs) nicht mal dann.

Leider ließen die Hirsche arg auf sich warten, sind vorher schon von der sowjetischen Generalität erlegt worden (bessere Knarren) bzw. waren längst in den Westen abgehauen. Ich schlief im Schießhaus ein, träumte was schönes und ging nach Hause. Die unnütze Knarre und den Hirschfänger brachte ich stets zur GST zurück. An mir sollte es nicht liegen, wenn der Sozialismus dereinst zusammenbrechen würde.

Meine Karriere als Waffennarr


Von einer Reise in den Norden brachte ich die Idee mit, eine Karriere als Waffennarr zu beginnen. Sie hatten da ein Schaufenster mit Waffen drin (siehe Foto). Es schien sich um echte, gefährliche Waffen zu handeln, sonst hätten sie nicht diese stabile Gardine angebracht, schätze ich mal. Zum Preis von 20 Kästen hellem Bier hätte ich mir eine echte, gefährliche Waffe kaufen können, wenn der Laden geöffnet gewesen wäre. Einige Tage trauerte ich der verpassten Gelegenheit nach, dann ging ich in den Getränkemarkt “A. Nitzsche” in Machern und holte einen Kasten helles Bier.

Fliegende Menschen


Angeblich spielen Menschen ja gern Computerspiele nach.
Besorgen sich Knarren, um das Böse in der Welt (oder wahlweise auch das Gute) zu eliminieren, wie sie es in langen durchwachten Nächten an ihren Rechenmaschinen bereits durchprobiert haben. Das kann in der richtigen Welt bei richtigen Menschen durchaus zu Irritationen führen!

Aber auch profane, nichtelektrische Kinderspielzeuge (z. B. kleine Fallschirmspringer, die man am Strick von einem Drachen herunterrutschen lässt), werden neuerdings gern von bestimmten Menschen in der richtigen Welt nachgespielt. Mit allen möglichen Folgen, weshalb die Verwaltungen mittlerweile dazu übergegangen sind, an besonders gefährdeten Orten Warnschilder aufzustellen.

Für den Bildnachweis danken wir Herrn Thilo.