Vom Haus

schwebend

Ich hatte mich mit dem Haus verzankt, es ging um das Anbringen von Bildern, genauer gesagt: Das Einschlagen von Nägeln oder, wenn die Bilder zu gewichtig waren (bedeutende bzw. mit Ölfarben aasende Künstler), auch das Setzen von Schrauben mittels Bohrmaschine und Dübel.

“Ich halte das nicht mehr aus mit dir (du Vogel)!” hatte das Haus gesagt und war einfach so in der Dunkelheit verschwunden. Immerhin ließ es mir das Dach da, denn ein Dach über dem Kopf, und so weiter, weiß man ja. Das Dach allerdings war das, was sowieso am wenigsten taugte an der ganzen Stellage, es fehlten die Ziegel, schon immer, und so stand ich buchstäblich im Regen, denn nun war auch die fein gegossene Filigrandecke nicht mehr da, sondern weg mit dem Haus. Zum Glück regnete es keine Buchstabensuppe (Scherz, missglückt).

Der Nachbar half mir mit ein paar Stangen aus, so konnten wir zumindest die ursprüngliche Höhe des Hauses simulieren und den Traktor unterstellen, wenn er mal da war.

Das Haus schrieb mir sehr viel später eine Ansichtskarte, es ging ihm besser als damals mit mir, die leserliche Unterschrift lautete “Mobile Home, Utah”, und im ersten Augenblick dachte ich “Hallo? Uta?”, aber dann, klar, mit h.

Ich gab die Hoffnung auf, dass es wiederkehren würde und bestellte beim Nachbarn Bretter für Hauswände, die bis heute nicht fertig geworden sind.